Zeit für ein Gedicht

05.11.2021

November

Solchen Monat muß man loben:

Keiner kann wie dieser toben,

keiner so verdrießlich sein

und so ohne Sonnenschein!

Keiner so in Wolken maulen,

keiner so mit Sturmwind graulen!

Und wie naß er alles macht!

Ja, es ist ′ne wahre Pracht.

 

Seht das schöne Schlackerwetter!

Und die armen welken Blätter,

wie sie tanzen in dem Wind

und so ganz verloren sind!

Wie der Sturm sie jagt und zwirbelt

und sie durcheinander wirbelt

und sie hetzt ohn′ Unterlaß:

Ja, das ist Novemberspaß!

 

Und die Scheiben, wie sie rinnen!

Und die Wolken, wie sie spinnen

ihren feuchten Himmelstau

ur und ewig, trüb und grau!

Auf dem Dach die Regentropfen:

Wie sie pochen, wie sie klopfen!

Schimmernd hängt′s an jedem Zweig,

einer dicken Träne gleich.

 

Oh, wie ist der Mann zu loben,

der solch unvernüft′ges Toben

schon im Voraus hat bedacht

und die Häuser hohl gemacht;

sodaß wir im Trocknen hausen

und mit stillvergnügtem Grausen

und in wohlgeborgner Ruh

solchem Greuel schauen zu.

 

Heinrich Seidel
(* 25.06.1842, † 07.11.1906)

 

Kleiner Herbstigel  (Bild: Verlag compact kids aus dem Buch "Die schönsten Reime & Gedichte für Kinder")

Heinrich Seidel wurde in Perlin (Landkreis Nordwest Mecklenburg) geboren und war als Ingenieur und Schriftsteller tätig.

Sein schönes Herbstgedicht findet Ihr in dem Buch "Enemene mink mank pink pank“.

Dieses und weitere Gedichte warten darauf von Euch entdeckt zu werden, also ran ans Bibliotheksregal 😉.

 
 
 
 

Öffnungszeiten Zentralbibliothek

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag

10-18 Uhr
10-18 Uhr
12-18 Uhr
10-18 Uhr
10-18 Uhr
10-14 Uhr

 
 

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen